Portfolios gelungen gestalten

Portfolioarbeit begeistert nicht nur pädagogische Fachkräfte, sondern auch Kinder und Erziehungsberechtigte: Kindliche Bildungsprozesse zu beobachten und zu dokumentieren ist Sinnbild einer verantwortungsbewussten Elementarpädagogik. Portfolioarbeit stellt sich als anspruchsvolle Tätigkeit heraus, die durch eine moderne elementarpädagogische Haltung der Fachkräfte unterstützt wird. Eine für Kinder ansprechende und nachvollziehbare Portfoliogestaltung deckt zweierlei ab: Einerseits werden kindliche Selbstbildungsprozesse sichtbar – Kinder und Erziehungsberechtigte haben die Möglichkeit, das kindliche Lernen bildlich zu erkennen und sich mit der Fachkraft darüber auszutauschen. Andererseits wird mit einer stärkenorientierten Sicht der Begleitung und Dokumentation im Portfolio das Selbstbewusstsein des Kindes bezüglich seiner eigenen Kompetenzen gesteigert. Im pädagogischen Alltag entstanden, hilft eine fundierte Portfoliogestaltung dabei, eine individualisierte Handlungsweise der Fachkräfte abzusichern und nächste, kindzentrierte Schritte in der pädagogischen Planung umzusetzen.

Inhalte:
Kindliche Bildungs- und Lernprozesse dokumentieren
Wesentliche Merkmale von Portfolios

Ziele:
Kindliche Selbstbildungsprozesse erkennen.
Soziale Ko-Konstruktion verstehen.
Verfassen eines eigenen Portfolioeintrags.

Methoden:
Themeninput
Videoanalysen
Schreiben
Best-Practice-Beispiele


Zielgruppe(n):

PädagogInnen in Horten Zurück zur Kursübersicht

PädagogInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindertagesstätten Zurück zur Kursübersicht


Kursnummer: 1549

Teilnehmerbegrenzung: 18

Anmerkungen:
Bitte bringen Sie eigene Portfoliobeispiele aus Ihrer Arbeit mit!

ReferentIn(nen):
Mag.a Veronika Michitsch

Themen für jede Woche